Die Einsatztaucher - Ein wichtiger Teil des Vereins

Mit vierzehn ehrenamtlichen Einsatztauchern ist die Tauchtruppe der DLRG OG Riedstadt-Leeheim eine der stärksten im LV Hessen. Sie ist integraler Bestandteil des Wasserrettungszugs des Kreises Groß-Gerau. Mit dem Gerätewagen Wasserrettung (GW-W), der in Leeheim stationiert ist, verfügen wir über das notwendige Fahrzeug, damit die Taucher optimal ausgerüstet an jedem Einsatzort des Einsatzgebiets in Kreis Groß-Gerau anrücken können.

Die Aufgabe eines Einsatztauchers umfasst es, Verunfallte vor dem Ertrinken zu retten. Ebenso ist das Suchen und Bergen von Personen, größeren und kleineren gesunkenen Gegenständen in den Seen der Gegend, Teil des Aufgabenbereichs. Aber auch an den Rhein werden unsere Einsatztaucher zum Einsatz gerufen. Ein Auto im Rhein suchen und bergen gehört nicht selten zum Einsatzbild der Einsatztauchergruppe. Der Einsatztaucher Stufe I kann ab 16 Jahren erworben werden. Neben der körperlichen und geistigen Fitness muss natürlich auch die Leidenschaft zum Tauchen vorhanden sein. Theoretischer Unterricht über die Besonderheiten des Einsatztauchens und praktische Übungen, wie das Tauchen an der Leine, Arbeiten unter Wasser und einfache Suchaufgaben vom Boot aus stehen unter anderem auf dem umfangreichen Lehrplan. Ab einem Alter von 18 Jahren kann dann die Prüfung zum Einsatztaucher Stufe II abgelegt werden. Viele Übungsstunden hat der Prüfling bis dahin an der Leine getaucht und sich z.B. im Umgang mit Hebesack und Greifzug vertraut gemacht. Erfahrene Leeheimer Lehrtaucher vermitteln das notwendige Wissen und Können, so dass die ET Anwärter gut vorbereitet zur Prüfung gehen können und diese erfolgreich absolvieren.

Eine erweiterte Erste-Hilfe Ausbildung (San-B) und BOS-Sprechfunkzeugnis gehören mit in den Ausbildungsplan des Einsatztauchers im Katastrophenschutz.Während des Wachdienstes an den Sommerwochenenden am Riedsee sind immer ausreichend Einsatztaucher einsatzbereit am See an der DLRG Station. So ist ein sofortiges Eingreifen bei einem Badeunfall am See seitens der Einsatztaucher gewährleistet.

Die Tauchergruppe eröffnet die Saison an Karfreitag mit dem Ostereiertauchen. Bunte Plastikeier werden in Zweierteams möglichst schnell und in großer Anzahl gesammelt. Die Eier wurden vorher vom Bootssteg aus am Vortag "versteckt". Das Rheinschwimmen am dritten Advent ist ein besonderer Event. Seit 37 Jahren schwimmen unerschrockene Taucher in ihren Neoprenanzügen vom Karlswörth bis zum Kornsand im doch ziemlich frischen Rhein. Temperaturen der Luft um oder unter dem Gefrierpunkt und Wassertemperaturen um fünf Grad sind da keine Seltenheit. Das Rheinschwimmen ist nicht nur ein Kampf gegen den eigenen Schweinehund, im Dezember im kalten Rhein zu schwimmen, es übt auch den Umgang mit dem strömenden Gewässer, das zu unserem Einsatzgebiet gehört. Die Einsatztaucher sind auch im Katastrophenschutz tätig. Deichsicherung und Deichverteidigung bei Hochwasserereignissen machen den Einsatz von Tauchern auf der Wasserseite des Deichs notwendig. Hier werden z.B. Deichfolien verlegt, die den Deichkörper reparieren und stützen und so einen Deichbruch verhindern.

Der Deich kann von den Einsatztauchern auch nach Beschädigungen untersucht werden. Eine nicht ganz ungefährliche Tätigkeit, wenn Strömung, Treibgut, Verschmutzungen und Ähnliches mit ins Spiel kommen. Am 31. Dezember ist Abtauchen für das Jahr. Trockentaucher lassen es sich nicht nehmen, den Riedsee ein letztes Mal für das Jahr zu betauchen. Geselliges Beisammensein steht hier aber genauso auf dem Programm wie das Tauchen. Wenn der Riedsee im Winter zufriert, nutzen die Einsatztaucher diese rare Gelegenheit zum Eistauchen. Der Tauchgang unter der geschlossenen Eisdecke, feste Ein- und Ausstiegslöcher und natürlich mit einer Leine gesichert, stellt eine besondere Herausforderung für den Taucher dar.

Diese Tauchgänge sind für alle Beteiligten eine besondere Erfahrung, die im Einsatz sehr wertvoll sein kann. In den Sommermonaten trainieren die Taucher wöchentlich am Riedsee. Taucherrettung, Orientierung, Suchen und Finden, Bootstauchgänge und Gruppentauchgänge festigen die Fähigkeiten. Die Taucher erlangen hier die Routine, die einen erfolgreichen Einsatz möglich macht. Im Winter steht wöchentlich Schwimmtraining im Hallenbad auf dem Programm. Konditionstraining, Schnorcheltauchen und Gerätetraining sind Bestandteil des Trainingsplans.